Personal_EMS_Training
„Situation of Personal EMS Training“ by Worthfit, by H.Bergmann (Creative Commons)

Es gibt Neues aus Wissenschaft und Forschung bezüglich der Effizienz des EMS-Trainings, besonders im Hinblick auf den Einfluss auf Körperzusammensetzung und Muskelkraft. Nicht „12-mal effektiver aber erstaunlich nahe dran“ beurteilen die Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg die Ergebnisse einer 4 monatigen niederfrequenten Ganzkörper-Elektromyostimulation (1×20 Minuten pro Woche) im Vergleich zu einem ebenfalls sehr zeiteffektiven und hochintensiven Krafttraining (HIT: 2×30 Minuten pro Woche).  Diese Aussage, so die Studienleiter Prof. Dr. Kemmler und Dr. von Stengel bezieht sich nicht nur auf eine ähnlich hochrelevante Erhöhung der Muskelmasse, sondern auch eine vergleichbare Erhöhung der Kraft und einer identischen Reduktion der Körperfettmasse um 1-1,5 kg.

Aus diesem Blickwinkel, so die Forscher, kann Ganzkörper-EMS insbesondere für Menschen mit knappen zeitlichen Ressourcen, orthopädischen Limitationen, Leistungsschwäche oder schlicht Vorbehalten gegen intensives Körpertraining als Alternative zu einem klassischen Krafttrainingsprogramm angesehen werden.

Die ganze Studie ist hier online. (Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin)

Neue Studie zu EMS

Ein Gedanke über “Neue Studie zu EMS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.